Archiv der Kategorie: Nur Girenbad

Erfolgreiche Girenbader Teams am Schweizer Finale!

Zwei Wochen nach dem regionalen Wettkampf der World Robot OlympiadTM (WRO®) fand am Samstag, 19. Juni 2021 das Schweizer Finale in Aarburg statt. Mit dabei waren natürlich unsere beiden qualifizierten Teams ANTILIC und Elito. Wobei «natürlich» zu Corona-Zeiten leichter gesagt als getan ist! Aber zum Glück war am Wettkampftag niemand mehr in Quarantäne und alle unsere Tests negativ.

Um 6.30 Uhr fuhren beide Coachs zusammen mit ihren Teams los, Zuschauer durften zum Schutz aller Teilnehmer leider keine mitkommen. Über Livestream war es aber möglich, das ganze Geschehen dennoch mitzuverfolgen.

Nach Ankunft mussten sich unsere beiden Teams in der Dreifachturnhalle zuerst einmal an ihrem Tisch einrichten, so, wie alle anderen 31 Teams in insgesamt drei Kategorien. Nach der Begrüssung ging es schon bald mit der ersten Bauphase los: Der Roboter wurde aufs Spielfeld gelassen und je nachdem, was er dort machte, brauchte es neue Anpassungen im Programm, die wiederum kontrolliert werden mussten. Nach einer Stunde galt es schliesslich ernst und jedes Team durfte seinen ersten Lauf vorführen, der von den Schiedsrichtern mit Punkten bewertet wurde. Dieses Prozedere mit der Bauphase und der anschliessenden Vorführung wiederholte sich danach noch zwei Mal.

Leider lief es bei dieser Aufgabe bei unseren beiden Teams nicht so rund, die Programme funktionierten nicht wie gewohnt und der Roboter machte auch nicht immer das, was er sollte. Elito landeten nach dem ersten Teil auf dem 8. Rang und ANTILIC wurden 11. von insgesamt 12 Teams in ihrer «Elementary»-Kategorie.

Wie schon im Regionalfinale konnten ANTILIC und Elito dann aber bei der Nachmittags-Challenge aufholen, wo es darum ging, Aufgaben zu lösen, die erst zu diesem Zeitpunkt bekannt gegeben wurden. Auch hier ging es wieder über mehrere Runden, und um 17 Uhr, nach insgesamt 7 Stunden intensivem Studieren und Ausprobieren, Problemlösen, Diskutieren und Aushalten von Fehlläufen war dann die letzte Runde vorbei. Nun folgte nur noch die Rangverkündigung. 

Gross war die Freude, dass Elito schlussendlich 7. wurden und noch grösser die Überraschung, dass es ANTILIC sogar für den 3. Platz gereicht hat!

Müde, aber glücklich gingen wir danach in Aarburg Pizza essen und waren schliesslich nach einem langen Tag um 21.30 Uhr wieder zurück im Oberland.

Weiter ans Weltfinale geht es nur für die Erstplatzierten, so dass unsere WRO-Reise hiermit ein Ende gefunden hat. Aber die Fähigkeiten, die unsere beiden Teams entwickelten, sowohl im Programmieren als auch im Umgang mit Herausforderungen und in der Zusammenarbeit im Team, werden die Kinder noch ganz lange begleiten.

Beide Gruppen möchten auf jeden Fall auch nächstes Jahr wieder bei der World Robot OlympiadTM (WRO®) mit dabei sein!

Weitere Infos auf: Züriost, Montag 21.6.21: Oberländer Kids sahnen an Olympiade ab

und: www.wro2021.ch

Erfolgreiche Girenbader Teams am Robotik-Wettbewerb!

Seit einiger Zeit findet alljährlich die World Robot OlympiadTM (WRO®) statt, ein Robotik-Wettbewerb für technikbegeisterte Kinder und Jugendliche. Diese designen und bauen einen Lego-Roboter, programmieren ihn und starten mit ihm in einem spannenden Wettkampf gegen andere Teams.

Als am Anfang dieses Schuljahres Werbung dafür ins Schulhaus flatterte, meldeten sich im Klassenrat drei interessierte Gruppen, die fortan regelmässig für den Wettbewerb trainierten. Dabei galt es unter dem Motto „PowerBots – The Future of Energy“, den selbstgebauten Roboter so zu programmieren, dass er auf einem Spielfeld ein Haus modernisiert, indem er zum Beispiel alte Lampen durch neue Energiesparlampen ersetzt oder Solarzellen auf dem Dach anbringt. Dies natürlich alles in Form von Lego-Objekten.

Die Herausforderung war einerseits, für all diese Aufgaben ein passendes Programm zu erstellen, aber auch Durchhaltevermögen und Geduld waren gefragt, denn es ist häufig so, dass dasselbe Programm längst nicht immer zum gleichen Ergebnis führt. Nur schon ein wenig Staub auf der Spielfeldmatte, der dann an den Rädern des Roboters haftet, kann dazu führen, dass der Roboter plötzlich eine andere Route wählt. Und manchmal kann man sich auch nicht erklären, wieso etwas plötzlich nicht mehr funktioniert, was vorher noch klappte.

Zwei Gruppen, „Elito“ und „ANTILIC“ hielten bis zum Schluss durch und nahmen gestern von 7.00 Uhr bis 18.00 Uhr am regionalen Wettbewerb teil, der wegen Corona statt in Muttenz online durchgeführt werden musste. Am Morgen fanden zuerst die Läufe statt, auf die sie in den vergangenen Monaten hinarbeiten konnten. Am Nachmittag gab es schliesslich Überraschungsaufgaben, die beide Teams gekonnt meisterten. Beide Teams mussten vorgängig in einem Video ihren Roboter vorstellen und bereits einmal einen Lauf aufnehmen. Die Punkte all dieser Teilbereiche wurden am Ende des Tages zusammengezählt.

Zum Glück hat sich der grosse Einsatz aller Beteiligten gelohnt, und wie!

Das Team „Elito“ gewann den DesignOvation-Wettbewerb für das beste Roboter-Video ihrer Kategorie und holte sich in der Gesamtwertung den 4. Platz!

Der Film von „ANTILIC“ gehörte ebenfalls zu den besten vier Robotervideos und das Team holte sich in der Gesamtwertung den 3. Platz!

Somit haben sich beide Teams für das Schweizer Finale qualifiziert, das am 19. Juni 2021 in Aarburg stattfinden wird!

Beide Teams haben alle Aufgaben ganz selbständig gelöst, so, wie es erfordert war, und umso schöner ist es, dass ihr Erfolg nun ganz auf ihrer eigenen Leistung beruht.
Nun sind wir natürlich gespannt, wie es weitergeht und freuen uns auf das Finale.

STOP2DROP

Am Nachmittag des 18. März 2021, gingen wir, die 5. und 6. Klasse der Schule Girenbad, für die Aktion stop2drop in 2er oder 3er-Gruppen mit PET-Flaschen und Wäscheklammern Zigaretten-Stummel auflesen.

Stop2drop ist die Idee einer Schulklasse in Burgdorf, die das Ziel hatte, dass vom 9.-22. März in der ganzen Schweiz eine Million Zigaretten-Stummel gesammelt werden.

Ein einziger Zigaretten-Stummel vergiftet bis zu 40 Liter Wasser. Dadurch können Fische und andere Lebewesen, die im Wasser leben, sterben. Diese Information hat uns gepackt und wir liefen kreuz und quer durch Hinwil, um möglichst viele Stummel vom Boden zu entfernen. Bei den Parkplätzen, Rabatten und Bushaltestellen hatte es am meisten.

Wir sammelten insgesamt 2850 Stück und verhinderten damit, dass 114000 Liter Wasser vergiftet wurden. Die Stummel schickten wir danach nach Burgdorf. Leider wurde das Ziel knapp nicht erreicht: insgesamt 958’181 Zigarettenstummel wurden schweizweit gesammelt. Es ist aber trotzdem ein tolles Ergebnis, weil damit viel für die Umwelt getan werden konnte.

Stimmen einzelner Schüler:

Tobias: Der Austausch mit den Gruppenmitgliedern und das Sammeln hat mir gefallen.

Angelos: Auch das kalte Wetter konnte mich nicht aufhalten, der Umwelt zu helfen.

Alea: Ich fand es toll, dass wir der Umwelt geholfen haben und ich hoffe, dass die Raucher die Zigaretten in Zukunft jeweils in den Abfall tun.

Timo: Es ist schön, mal etwas anderes zu machen als Schule.

Bjarne: Ich fand es toll, dass wir der Umwelt helfen konnten und dadurch am Nachmittag kein Basketball hatten.

Lia: Ich finde es schön, wenn man etwas für die Umwelt unternimmt.

Text: Bjarne und Lia

Die Schule Girenbad singt und verkauft am Girenbader Herbstmarkt

Trotz garstigem Wetter kommen am 26. Oktober viele BesucherInnen an den Girenbader Herbstmarkt, wo wie jedes Jahr viele schöne selbstgemachte Sachen angeboten werden. Auch dieses Jahr präsentieren sich die SchülerInnen als lebendige Jukebox und geben auf Wunsch der Gäste eines von 21 Liedern zum Besten und begleiten sich dabei gleich selbst auf der Ukulele. Auch wenn der Wind manches Liederheft vom Notenständer weht und die Finger am Schluss des Tages leichte Kälteschäden aufweisen – wir halten dem Wetter stand und singen über den Tag verteilt mindestens vier Stunden lang unsere Lieder.  

Der Herbstmarkt beginnt für die Schule aber schon eine Woche zuvor: Viele Girenbader folgen unserem Aufruf und bringen Geschirr, Puppen, Spielzeug, Küchenartikel und vieles mehr in die Schule, damit wir es für den Flohmarkt verkaufen können. Die Kinder prüfen die Gegenstände, sortieren, überlegen sich Preise und stellen alles für den Transport in die Dorfmitte bereit. Als es dann am Samstagmorgen um 8 Uhr darum geht, die Gegenstände auf den Marktständen zu präsentieren, wird klar, dass viele der Preislisten und -schildchen verloren gegangen sind und somit Spontanität und Verhandlungsgeschick beim Nennen der Preise gefragt sind. Dies scheint gut zu klappen: 750 Fr. können wir der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe spenden, die Herzenswünsche von kranken Kindern erfüllt. 

Herzlichen Dank an dieser Stelle an all diejenigen, die ihre Sachen für den Flohmarkt spendeten sowie an jene, die sie dort gekauft haben! Danke an die Kinder, welche an diesem Tag einen grossen Einsatz leisteten und an die Eltern, die am Schluss noch beim Aufräumen halfen. Und besten Dank natürlich auch an alle, die bei der Jukebox einen Batzen in den Gitarrenkoffer warfen und damit einen Beitrag in unsere Klassenkasse leisteten.  

Musik-Auftritte 2019/20

Immer wieder werden wir für Auftritte angefragt, was uns natürlich sehr freut! So durften wir in den vergangenen Monaten am Altersnachmittag in Ringwil, beim Weihnachtsbaum-Verkauf in Hadlikon und beim Dreiköngissingen in der reformierten Kirche Hinwil unsere Lieder zum Besten geben. Anfang April wären wir beim 170-Jahr-Jubiläum des Männerchors Hinwil dabei gewesen und Anfang Juni hätten wir zusammen mit den Hinwiler Vielharmonikern ein Zirkus-Musical aufgeführt, wofür wir bereits fleissig übten – aber dann machte uns allen ein Virus einen Strich durch die Rechnung, so dass wir hoffen, dass wir im nächsten Schuljahr wieder die Möglichkeit für solche Auftritte haben werden!

Einladung ins Bundeshaus

Am vergangenen Freitag fand für die 4.-6. Klasse Girenbad ein Tag statt, den alle nicht so schnell vergessen werden: Die Klasse wurde von SWISSAID ins Bundeshaus zu einem Treffen mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga eingeladen.

Dazu kam es, weil die Schule Girenbad schon seit mehreren Jahren Abzeichen für SWISSAID verkauft und das Glück hatte, als Anerkennung ihrer Mithilfe zusammen mit drei anderen Klassen nach Bern eingeladen zu werden. So machten wir uns am frühen Morgen mit einer Kiste voll Ukulelen und einem Käseplättchen für Frau Sommaruga auf den Weg in die Bundeshauptstadt. Nach einem Bummel durch die Altstadt und dem Besuch des Zytglogge-Turms trafen wir auf dem Bundesplatz ein, wo wir einige Zeit später von den SWISSAID-Mitarbeiterinnen zur Führung im Bundeshaus abgeholt wurden. Vorerst mussten aber alle durch die strengen Sicherheitskontrollen.

Im Stände- und Nationalratssaal konnten die Kinder Platz nehmen und gleich selber über ein Thema (die Flugsteuer wurde von den Kindern vorgeschlagen) diskutieren und abstimmen, um nachvollziehen zu können, was in diesen Sälen jeweils abläuft. Auch die Kuppel- und die Wandelhalle konnten wir besichtigen, und die Kinder staunten über die herrschaftlichen Räume.

Dann folgte der Wechsel in den Bernerhof, wo das Treffen mit der Bundesrätin stattfand. Eigentlich hätte uns hier sogar der Bundespräsident empfangen sollen, aber weil ein Treffen mit dem russischen Präsidenten dazwischenkam, sprang Simonetta Sommaruga freundlicherweise für ihn ein. Nach der Ansprache des SWISSAID-Geschäftsleiters hatte jede Klasse zehn Minuten Zeit, etwas darzubieten und Fragen an Frau Sommaruga zu stellen. Wie die anderen Klassen präsentierten auch wir ein Lied. „Wo gaht’s is Gyrebad?“ gaben wir zum Besten und begleiteten den Gesang mit Rhythmus-Instrumenten und Ukulelen. Diese weckten bei der Bundesrätin Interesse und als wir nach unseren Fragen die Bühne wieder hätten verlassen sollen, suchte sie mit Hilfe der SchülerInnen noch ganz vertieft Akkorde auf der Ukulele.

Mit diesen unvergesslichen Eindrücken und einem Lunch-Säckli als Geschenk im Gepäck stiegen wir anschliessend auf den Turm des Münsters und staunten über die nahtlos aneinander gereihten Häuser der Altstadt. Danach ging es weiter zum Bärengraben, aber die Bären widmen sich leider schon vorwiegend dem Winterschlaf, so dass wir sie uns vorstellen mussten.

Von dort aus ging es dann auf den Heimweg, zurück nach Hinwil, wo wir am späteren Abend nach einem unvergesslichen Ausflug zufrieden, aber auch etwas müde ankamen.

        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

150 Jahre Schulhaus Girenbad!

Das Schulhaus Girenbad feierte vom Freitag, 28.6. bis Sonntag, 30.6.2019 mit einem wunderbaren Fest seinen Geburtstag. Neben den ehemaligen waren auch die jetzigen SchülerInnen mit dabei – hier einige Stimmen von ihnen:

«Ich fand die 150-Jahr Feier super. Das Theater zu üben und vorzuführen hat sehr viel Spass gemacht. Aber ich finde es schade, dass es schon wieder vorbei ist. Ich hoffe, es gibt bald wieder so ein tolles Fest. Das Highlight war für mich «Camero», der Beatboxer, der nach unserem Theater auftrat. Ich habe mir an dem Abend meine Lunge rausgeschrien.
Lina

«Das 150 Jahre Jubiläum war spitze. Vielen Dank an alle, die etwas für das Fest getan haben. Alle Animationen waren super und spannend.»
Lara

«Ich fand das Theater super, weil es gut geklappt hat. Aber auch die Spiele und die Festwirtschaften waren sehr toll. Die anderen Auftritte waren auch toll.»
Andri

«Die 150-Jahr-Feier war richtig toll. Die Schule Girenbad durfte ein Theater über die Gegenwart und der Vergangenheit machen. Am Freitag und Samstagabend war immer etwas los und dadurch wurde es auch immer spät. Das coolste, abgesehen von unserem Theater, war der Beatboxer Camero.»
Anisha

Herzlichen Dank an alle, die uns diese wunderbare Jubiläums-Feier ermöglicht haben!

 

Papiersammlung 2019

Wie in den Schulen Ringwil und Wernetshausen fand auch bei uns am Freitag, 17. Mai 2019 die alljährliche Papiersammlung statt. Während eine Schülergruppe den Znüni für alle vorbereitete, waren die anderen mit Leiterwagen unterwegs, um die vielen Zeitungsbündel zu holen, die die Einwohner von Girenbad fleissig für uns sammelten – manche über das ganze Jahr hinweg! Jedes Jahr werden wir zudem von Jemandem der Eltern unterstützt, die mit einer Kindergruppe zusammen mit dem Auto zu den Häusern fahren, die sich ausserhalb des Dorfkerns befinden.

Auch dieses Jahr hatten wir wieder Wetterglück. Bei angenehmen Temperaturen waren wir zweieinhalb Stunden lang damit beschäftigt, Zeitungsbündel zu holen, in die Mulde zu tragen und sie dort zu stapeln. Alle Kinder engagierten sich sehr und halfen einander so gut, dass sich die grosse Mulde mehr und mehr mit Papier füllte. Wir sind gespannt, wie viel Tonnen Papier wir dieses Jahr sammelten, es schien uns, als sei es mehr als im letzten Jahr gewesen. Aber Genaueres werden wir erst mit der Abrechnung der ganzen Sammlung erfahren.

Der Erlös aus der Sammlung geht in die Klassenkasse, mit der z.B. Spielgeräte, der Skitag oder die Abschlussreise der 6. Klässler finanziert werden. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei der Girenbader Bevölkerung bedanken, die uns an dieser Papiersammlung wie auch an anderen Anlässen stets sehr grosszügig unterstützt!

SWISSAID-Verkauf 2019

Vor den Frühlingsferien verkauften die Girenbader SchülerInnen und Schüler auch dieses Jahr wieder SWISSAID-Abzeichen und sammelten damit Geld, um Projekte in Entwicklungsländern zu unterstützen.
Die Kinder vereinbarten im Klassenrat, dass jede Gruppe das Trinkgeld zwar behalten konnte, die Klasse aber auf die 10 Prozent des Verkaufsbetrags für die Klassenkasse verzichtet, damit möglichst viel Geld für die Menschen gespendet werden kann, die auf Hilfe angewiesen sind. 1300 Fr. kamen so dieses Jahr zusammen: Herzlichen Dank an alle SchülerInnen und alle KäuferInnen für ihren Einsatz!

Die Schule Girenbad holt den 3. Platz am Tag der Schweizer Milch!

Am heutigen Tag der Milch in Winterthur hat die Schule Girenbad in der Kategorie Mittelstufe den dritten Platz im Wissensquiz erreicht und dabei 250 Fr. für die Klassenkasse gewonnen!

Zuvor gab es für einzelne Kinder schon einige Sofortpreise im Stampeln von Strohballen oder im Schieben von Milchkannen in der Altstadt von Winterthur. Aber die eigentliche Herausforderung des heutigen Tages war ein Quiz, bei dem der Klasse Fragen rund um Kühe, deren Haltung und Milchprodukte gestellt wurden. Kurz vor 13 Uhr folgte endlich die Rangverkündigung, bei der wir auf der Bühne für unseren dritten Platz einen grossen Check entgegennehmen durften. Das viele Lernen hat sich gelohnt!

Danach folgte ein Konzert von Baba Shrimps sowie eine Kurzeinlage von Stand-up Comedian Charles Nguela, aber viele Kinder vergnügten sich bereits wieder auf den zahlreichen Spiel-Angeboten auf dem Teuchelweiherplatz, wo wir noch eine ganze Weile blieben.
Müde, aber stolz kehrten wir am Abend nach Girenbad zurück.